St. Martin

St. Martin ist die größte Stadt und kann als “Hauptstadt” der Insel  betrachtet werden. Rund um das große, zweigeteilte Hafenbecken finden sich Geschäfte, Restaurants und Cafés. Ein Teil des Hafens ist gezeitenunabhängig, so dass hier Sportboote auch bei Ebbe nicht trocken fallen.

Die umfangreiche Festungsanlage aus dem 17. Jahrhundert wurde von Vauban erweitert und beherbergt die letzte große Eselherde der Insel, die Ânes en culotte, die zu früheren Zeiten zu Arbeiten in den Salzfeldern eingesetzt wurden und heute bei Alt & Jung beliebt sind.

Zur “blauen Stunde” lädt der Hafen von St. Martin besonders zum Apéritif und zum Flanieren entlang der zahlreichen Cafés und Verkaufsstände ein.